Pressemitteilungen

30.04.2019

Offizielle Einweihung des Diakonischen Werks Bretten

Südbau als Projektentwickler und Bauherr übergibt dem Diakonischen Werk Bretten die über 1.000 m² große, neue Dienststelle

zurück zur Übersicht >>

Mit dem Lied „Happy“ leitete am Samstag, den 27.4., die Jazzcombo der Jugendmusikschule Bretten den offiziellen Empfang am Tag der offenen Tür beim Diakonischen Werk in Bretten ein.

Und „glücklich“ über die neue Dienststelle und den langen Atem aller am Bauprojekt Beteiligten schätzte sich auch Rüdiger Heger, Geschäftsführer des Diakonischen Werks der Evangelischen Kirchenbezirke im Landkreis Karlsruhe, bei seiner Begrüßung der geladenen Gäste aus Politik, Evangelischer Kirche, Vertretern der Wohlfahrtsverbände und des Bauträgers.

Im Anschluss an eine Andacht von Diakoniepfarrer Dietrich Becker-Hinrichs und Dekan Dr. Martin Reppenhagen gab Dienststellenleiter Achim Lechner einen kurzen Einblick in die jahrelange Suche nach einer geeigneten Immobilie bzw. Fläche für eine größere Dienststelle des Diakonischen Werks in Bretten, die schließlich 2017 mit dem Mellert-Fibron-Gelände gefunden war. Im Januar 2019 konnten dort nach 14-monatiger Bauzeit ca. 1.000 qm bezogen werden. Sein Dank galt deshalb auch im speziellen Oberbürgermeister Martin Wolff für sein stets offenes Ohr und persönliches Engagement sowie Markus Vierling, Geschäftsführer der Südbau GmbH, für die transparenten und fairen Verhandlungen vor und die gute und konstruktive Zusammenarbeit während der Bauphase.

Martin Wolff zeigte sich in seinem darauf folgenden Grußwort froh darüber, dass das Diakonische Werk mit seinem Beratungsangebot, gerade auch in der Kooperation mit der Suchtberatungsstelle der Heidelberger Stadtmission, den Standort Bretten für die Menschen in der Region stärkt. „Die Bürgerinnen und Bürger können jetzt noch besser mit ihren Nöten und Sorgen auf sie zukommen“, so Wolff, und auch die Lage und Vernetzung zu den anderen Dienstleistungszentren in der Umgebung sei optimal. Dem stimmte auch Matthias Schärr zu, Vorstandsmitglied der Stadtmission Heidelberg, und hob noch einmal die Synergieeffekte hervor, die in der gemeinsamen Arbeit unter einem Dach entstünden. Und Markus Vierling ergänzte, dass mit der Diakonie „Hoffnung, Lebenskraft, Freude und Sanftheit“ in dieses Dienstleistungszentrum einziehe, und schenkte dem Diakonischen Werk im Namen der Südbau einen Gingko-Baum im Zeichen der entstandenen „nachhaltigen baulichen Freundschaft“.

Bei der auf den Empfang folgenden Führung konnten sich die Gäste schließlich noch ein Bild vom Haus und den neuen Räumlichkeiten machen, bevor dieses ab 11.30 Uhr seine Tore für die Brettener Bürgerinnen und Bürger öffnete. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Diakonischen Werks warfen draußen vor der Tagesstätte Buena Vista den Grill an und im Inneren wurde der von den Tagesstätten-Klienten selbstgebackene Kuchen angeschnitten.

Besuchern, die an den Angeboten der Fachbereiche oder an der Übernahme eines Ehrenamts interessiert waren, standen die Mitarbeitenden des Diakonischen Werks an diesem Nachmittag mit Informationen zur Seite. Bei Mitmachaktionen wie beispielsweise der „Alkoholbrille“, konnte sich mancher Besucher von der Wichtig- und Notwendigkeit der Suchtberatung überzeugen sowie der damit oft einhergehenden und übergreifenden Fachberatungen, wie z. B. der Lebens-, Sozial- oder Schuldnerberatung.

Quelle: Brettener Woche vom 30.04.2019

Foto: V.l.n.r.: Achim Lechner, Rüdiger Heger, Martin Reppenhagen, Dietrich Becker-Hinrichs, Martin Wolff, Matthias Schärr, Markus Vierling

Entwicklung braucht Raum
www.suedbau.de
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.   Datenschutz Schließen