Pressemitteilungen

09.03.2017

Neues Seniorenhaus in Flehingen

Südbau baut in Oberderdingen ein neues Seniorenhaus in den "Kohlbachwiesen"

zurück zur Übersicht >>

Quelle: Brettener Woche vom 09.03.2017/Oberderdingen-Flehingen. "Never change a winning team".Mit diesem geflügelten Satz könnte man das neue Bauvorhaben im Oberderdinger Stadtteil Flehingen beschreiben. Denn die Ingenieur- und Planungsgesellschaft Südbau aus Bretten plant an der dortigen Franz-von-Sickingen-Straße ein neues Seniorenhaus mit dem Namen St. Franziskus II. Partner des Projekts ist die Caritas, Diakoniestation Oberderdingen, mit der die Südbau nun auch den Betreuungsvertrag für das Haus unterzeichnet hat. Wem das alles bekannt vorkommt, der täuscht sich nicht. 2011 hat die Südbau in der Franz-von-Sickingen-Straße bereits das Seniorenwohnhaus St. Franziskus I offiziell übergeben. Partner auch dort, die Caritas. "Wir hatten schon damals das Grundstück für das zweite Gebäude dazu erworben, weil es von vorneherein der Plan war, an dieser Stelle zwei Häuser zu errichten", erklärt Ulrich Wickenheißer, Geschäftsführer der Südbau. Er begründet dies vor allem auch mit der guten Lage der Grundstücke. "Die Häuser sind zum einen eingebettet zwischen Streuobstwiesen und Gärten. Zum anderen liegt es mitten im Ort und die Bewohner haben nur kurze Wege zu Haltestellen, Post, Bäcker, Metzger oder Einkaufsläden."
Der Baubeginn für das Haus St. Frankziskus II mit 23 Wohnungen ist nach den Sommerferien 2017 geplant, einzugsbereits soll das Seniorenhaus dann Mitte/Ende 2019 sein. Architektonisch wird sich das neue Gebäude zwar nach St. Franziskus I orientieren, es gibt aber auch Unterschiede. "Wir haben die Wohnungen etwas größer gestaltet. Die Größe reicht jetzt von 65 bis 72 Quadratmetern", erklärt Markus Vierling, ebenfalls Geschäftsführer bei Südbau. Dabei handelt es sich um barrierefreie Zwei-Zimmer-Wohnungen, die im Erdgeschoss zudem einen Gartenanteil haben. "Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, zwei Wohnungen zusammenzulegen und auf diese Weise mehr Wohnraum zu generieren", so Wickenheißer. Doch nicht nur der individuelle Wohnraum soll für die künftigen Bewohner passen. Viel Wert wird bei dem Projekt auch auf die Begegnung der Menschen gelegt. "Das ist auch ein Kernthema der Seniorenhäuser. Wir beobachten immer wieder, wie die Menschen sich dort gegenseitig bei den täglichen Besorgungen helfen, aus der Zeitung vorlesen oder sich einfach unterhalten. Das schafft für alle einen großen Mehrwert im Leben", sagt Andreas Siegwarth, Geschäftsführer der Caritas-Altenhilfe-Trägergesellschaft mbH. Diese Art der Begegnung soll im neuen Seniorenhaus in Flehingen unter andrem in einem großen, mediterran gestalteten Innenhof sowie einem großzügigen Gemeinschaftsraum erfolgen. Zudem sollen offene Laubengänge und eine eigens gestaltete Boule-Bahn für Kommunikation sorgen.
Der Wohnraum ist das eine, die Betreuung der künftigen Bewohner das andere. Eine gewisse Grundversorgung kaufen oder mieten die Bewohner bei jeder Wohnung mit, erläutert dazu Siegwarth. "Dazu gehören unter anderem Besuchsdienste durch ehrenamtliche Mitarbeiter, die Vermittlung von seelsorgerischen und kirchlichen Angeboten sowie viele Freizeitangebote, die von Fachkräften betreut werden." Über den Hausnotruf werde außerdem eine Rufbereitschaft rund um die Uhr sichergestellt. Weitere Leistungen können dann von den Bewohnern nach Wahl dazu gebucht werden. Wichtig sei aber vor allem die Kommunikation untereinander, so Vierling. "Das hält die Leute nicht nur körperlich, sondern auch geistig fit. (swiz)

Entwicklung braucht Raum
www.suedbau.de